Endlich Strassen stilllegen und beruhigen!

Vielleicht sind Sie Ihnen auch aufgefallen, die Inserate des Gewerbeverein Seefeld mit dem Titel “Appell an den Zürcher Stadtrat” – zum Beispiel im Tages-Anzeiger vom 14.6.2008 auf Seite 28?

Um was ging es? Die Gewerbler(Innen) aus dem Seefeld wollten, dass der Stadtrat die Strassenverbindung Utoquai – Quaibrücke nicht weiterhin für die Fanzone der Euro 08 sperren würde.

„Endlich Strassen stilllegen und beruhigen!“ weiterlesen

Vorteilhafte Massnahmen angesichts hoher Oelpreise

Wie ist zu reagieren, wenn die Oelpreise hoch sind? Ist es richtig, zum Beispiel Dieselöl für Fischerboote oder Camionneure zu verbilligen? Oder was bedeutet dies, wenn die oelexportierenden Staaten einige Miliarden Dollar in die Verbilligung des Oels stecken? Die einzig sinnvollen Massnahmen bestehen darin, den Verbrauch an Oel zu vermindern – und damit die Abhängigkeit von diesem Energieträger.

„Vorteilhafte Massnahmen angesichts hoher Oelpreise“ weiterlesen

Tamedia und Klimaschutz

Am 4. Dezember 2007 lag dem Tages-Anzeiger eine Verlagsbeilage “Der Offroad-Boom” mit dem Untertitel “Die Schweiz fährt auf Offroader und SUV ab” bei. Dies ausgerechnet zu Beginn der Klimaschutzkonferenz COP 13 auf Bali. Wie vertragen sich solche verkaufsfördernden Verkaufsbeilagen mit dem Klimaschutz? „Tamedia und Klimaschutz“ weiterlesen

Gewalt und Zerstörung – am 31. April (pardon, 1. Mai), das ganze Jahr rum

Die indigenen BewohnerInnen des Tropenwaldes richten global betrachtet den geringsten ökologischen Schaden an, sind häufig jedoch am härtesten vom Klimawandel betroffen. Dies eine Schlussfolgerung des ständigen UNO-Forums für indigene Angelegenheiten an der Sitzung 2008. Dies muss sich immer vor Augen halten, wer sich mit Gewalt im Alltag beschäftigt, zum Beispiel im Umfeld des Tages der Arbeit am 31. April (weil ja FDP und SVP diesen Tag aus dem Kalender streichen wollen) respektive eben am 1. Mai.

„Gewalt und Zerstörung – am 31. April (pardon, 1. Mai), das ganze Jahr rum“ weiterlesen

Technologischer Quantensprung versus Kollaps?

Mit dem Artikel “Der Ausweg aus der Malthus-Falle liegt in Ostasien” weckt TA-Ostasien-Korrespondent Christoph Neidhart Hoffnung auf einen technologischen Quantensprung zur Abwendung des Kollaps der Erde. In der WOZ schaut Bettina Dyttrich zuerst 36 Jahre zurück auf die “Grenzen des Wachstums” des Club of Rome, um festzustellen, dass die Grundaussagen des Buches nicht widerlegt sind. Und mit Blick auf die Zukunft pessimistisch festzuhalten: Die globalen Probleme sind so gross geworden, dass es keine Instanzen mehr gibt, die sie lösen könnten. „Technologischer Quantensprung versus Kollaps?“ weiterlesen

Auch farbige Autos stören

Zwei Meldungen vom 27. Februar 2006:

Der Internet-Vergleichsdienst comparis hat den Wert von Carroserie-Farben bei Occassionsautos ermittelt. Silberne oder schwarze Carroserien haben fast zwanzig Prozent mehr Wert als bordeaux-rote. Autofahren ist also eine Mode, denn diese Farbpräferenzen verändern sich von Zeit zu Zeit. – Was einmal mehr beweist: Autos sind nicht nur Fahrzeuge, sondern haben hohe emotionale Werte. Als Verkehrsmittel eignen sich solche Gefährte somit nicht, sondern es sind in den meisten Fällen reine Prestige- und Modeobjekte. Denn: Wären Autos Verkehrsmittel, gäbe es nur eine Form und nur eine Farbe, und sowohl Form als auch Farbe würden ausschliesslich nach Sicherheitsüberlegungen festgelegt. „Auch farbige Autos stören“ weiterlesen