Global Goals oder persönliche Willkür

Selbst eine sich als pluralistisch gebende Gesellschaft braucht ein Minimum an gemeinsamen Zielen, auch wenn diese allenfalls nicht mit sämtlichen individuellen Vorstellungen der Gesellschaftsbeteiligten übereinstimmen. Sehr schnell sind dann selbst Menschen, die von sich behaupten, eine eigene Meinung zu haben, mit Vorwürfen wie “Bevormundung” (z.B. Juli Zeh im Tages-Anzeiger vom 28.12.2011), “Erziehungsstaat” (z.B. Norbert Hochreutener in Journal21 vom 24.12.2011) oder “weitere Umerziehungsaktionen” (z.B. die FDP-Gemeinderäte Dr. Urs Egger und Roger Tognella in einer Anfrage an den Stadtrat zum Klimazmittag) zur Hand.

Weiterlesen