Auftakt zum #Weltbienentag: Bienenschwarm im Wohnquartier

Honigbienen haben – zusätzlich zum von ihnen hergestellten genussreichen Honig – eine hohe Bedeutung für die Bestäubung von Blüten. Honigbienen gelten daher als Nutztiere. Viele andere Bienenarten sind ebenfalls von grossem Nutzen sowohl für die Natur wie für den Menschen. Diese Bedeutung ist sicher eine gute Begründung für den Weltbienentag jeweils am 20. Mai – damit auch zukünftige Generationen sich an den Leistungen der vielen Bienen erfreuen können.

Als eine Art Einleitung hatte ich am Vortag des Weltbienentages 2020 ein Erlebnis mit Bienen in meinem Wohnquartier. 

Wie ich später von NachbarInnen erfahren haben, zog am späteren Vormittag plötzlich eine grosse Wolke von Bienen durchs Quartier. Als ich kurz vor Mittag vor der Tür des Wohnhauses stand, wurde ich von einem Passanten auf einen Bienenschwarm oben in einer Föhre der Umgebungsbepflanzung aufmerksam gemacht.

Im Dokument Bienenschwärme – Wie reagieren? der «Schädlingsprävention und -beratung» der Stadt Zürich ist festgehalten, wie bei Sichtung eines Bienenschwarms vorzugehen ist: «Wenn Sie einen Bienenschwarm sehen, verständigen Sie in der Stadt Zürich so bald wie möglich die Feuerwehr (Einsatzzentrale Schutz & Rettung: Tel. 118) …». Das habe ich gemacht – mit der Information, dass in den nächsten Stunden ein Team der Berufsfeuerwehr vorbeikommen würde.

Nur wenige Bienen flogen ohne Hektik um den Schwarm oben im Baum. Dies bot mir die Gelegenheit, diese Bienenansammlung fotografisch festzuhalten.

Als ich zufällig mitte Nachmittag nach aussen ging, bereiteten sich zwei Feuerwehrmänner auf den Einsatz vor. Sie waren gerade dabei, die speziellen ImkerInnen-Schutzanzüge anzuziehen. Kurz darauf stand einer der Männer auf einer Leiter, sein Kollege reichte ihm eine grosse Holzkiste nach oben. Nach wenigen Handschlägen auf den Ast oberhalb des Schwarmes liessen sich die Bienen in den Holzkasten fallen, einige schwirrten um die Männer in ihren Schutzanzügen herum.

Mit einem speziellen Duftstoff wurde der ursprüngliche Sammelort eingesprüht – die Kiste mit der Königin, unter dem Baum abgestellt, sollte der neue Wunschort des Schwarmes werden. 

Eine Stunde später war es bereits ziemlich ruhig um die Kiste; nur wenige Bienen waren in der Nähe unterwegs. Keine Bienen waren mehr unterwegs, als die Feuerwehrmänner – vielen Dank für die Arbeit! – deutlich nach Eindunkeln die nun mit einem Gitter verschlossene Kiste abholten.

Der eingefangene Schwarm war bereit, um am Weltbienentag an eine Imkerin oder einen Imker vermittelt zu werden.

Somit ist davon auszugehen, dass auch dieser Bienenschwarm bald wieder dazu beiträgt, auf Stadtgebiet Blüten zu bestäuben – und vielleicht sogar einige Gläser Honig zu produzieren!

Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Bloglines
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • StumbleUpon
  • Webnews
  • Y!GG
  • Tausendreporter
  • Technorati

Ein Gedanke zu „Auftakt zum #Weltbienentag: Bienenschwarm im Wohnquartier

  1. interessant! Wohne zufälligerweise ebenfalls im gleichen Quartier. Mir ist dieser Anblick jedoch glücklicherweise erspart geblieben ☺ 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.