Neues ermöglichen

“Der Zweck des Heimatschutzes ist nicht nur das Einstehen für den Schutz und die Erhaltung der überlieferten Bausubstanz, sondern auch die Förderung einer neuen, guten Bauweise.” Dies schreibt Marcel Knörr, Präsident des Zürcher Heimatschutzes ZVH, in einer Reaktion auf einen Artikel des Tages-Anzeigers, in welchem aus heimatschützerischen Gründen Widerstand gegen die von der Baugenossenschaft Zurlinden geplante 2000-Watt-Gesellschaft-Siedlung “Sihlbogen” in Zürich Leimbach angemeldet wird. „Neues ermöglichen“ weiterlesen

Alkohol und Klimawandel – die Gemeinsamkeiten

Derzeit läuft beim Bundesamt für Gesundheit eine Vernehmlassung zu Massnahmen zur Verminderung des Alkoholmissbrauchs, siehe dazu beispielsweise ein Artikel aus dem Tages-Anzeiger vom 21. Januar 2008. Besonders vehement lassen sich die Hersteller von alkoholhaltigen Produkten (und deren Interessenvertreterinnen zum Beispiel bei der SVP) vernehmen – in erster Linie aus handfesten ökonomischen Eigeninteressen: sinken die Alkohlabsatz-Zahlen zum Beispiel der Brauereien, der Weinproduzenten, der Spirituosen-Fabrikanten, was im Interesse der Volksgesundheit und des Jugendschutzes ist, so hat dies direkte Auswirkungen auf die finanzielle Ertragslage dieser Unternehmen. Die Alkohol-Branche will somit nur teilweise wirksame Massnahmen zulassen, um weiterhin auf Kosten der Volksgesundheit und des Jugendschutzes fette Gewinne einfahren zu können! „Alkohol und Klimawandel – die Gemeinsamkeiten“ weiterlesen

Der politische Weg zum energieautarken Haus

Das gute Beispiel eines “energieautarken” Gross-Einfamilienhauses in Flerden (das nördlichste der oberen Heinzenberger Dörfer) wird im Tages-Anzeiger vom 7. Januar 2008 zum Anlass genommen, die Frage zu erörtern, ob auch die geplanten Hochschulbauten bei der Universität und der ETH energieautark werden sollten. „Der politische Weg zum energieautarken Haus“ weiterlesen

Thermographie: schöne Bildchen – kaum Nutzen für die Energiepolitik, wenig energietechnischer Nutzen

In den 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts waren sie Mode: Luftbilder der eigenen Liegenschaft. Wie liess sich der Stolz auf das eigene Haus besser illustrieren als mit einer grossformatigen Luftaufnahme? Nun – die Zeiten haben sich geändert: Vertikalaufnahmen gehören im Internet zum Standardangebot von Kartenprogrammen.

„Thermographie: schöne Bildchen – kaum Nutzen für die Energiepolitik, wenig energietechnischer Nutzen“ weiterlesen

Der Zürcher Regierungsrat verabschiedet sich definitiv aus der Energiepolitik

Mit mindestens einem Jahr Verspätung hat der Zürcher Regierungsrat am 3. Dezember 2007 den Energieplanungsbericht 2006 veröffentlicht. Wenn man diesen Bericht liest, gibt es nur eine Schlussfolgerung: der Zürcher Regierungsrat hat sich aus der Energiepolitik verabschiedet, bastelt an einen symbolischen Veränderungen im Energiebereich. Stattdessen wird in erster Linie eine klassische Aktionärsstrategie gegenüber EKZ und NOK/AXPO verfolgt.

„Der Zürcher Regierungsrat verabschiedet sich definitiv aus der Energiepolitik“ weiterlesen

Von Ferraris und den “Normal”autos

Am Freitag, 2. November 2007 hat ein Autofahrer sein Fahrzeug zu Schrott gefahren. Gerüchten und weitergehenden Aussagen zufolge handelt es sich beim Autofahrer um Fiat-Chef Sergio Marchionne. Unterwegs war er mit einem Fahrzeug aus “eigener” Produktion: einem Ferrari 599 GTB. „Von Ferraris und den “Normal”autos“ weiterlesen

Energie-Effizienz geschenkt!?

Energy Day am 27. Oktober 2007. “Useschruube – Ineschruube!” – Glühbirnen aus der Fassung herausschrauben, eine Stromsparlampe neu hineinschrauben. Und diese Stromsparlampen waren am 27. Oktober günstig zu haben. Zum Beispiel beim ewz: ewz schenkt Ihnen eine Energiesparlampe im Austausch mit einer Glühbirne, fünf weitere Energiesparlampen erhalten Sie an diesem Tag für CHF 1. – pro Stück. „Energie-Effizienz geschenkt!?“ weiterlesen

Verzicht

Regelmässig wird zur 2000-Watt-Gesellschaft die Frage gestellt, ob es für die 2000-Watt-Gesellschaft nicht auch Verzicht braucht. In einer “Alles-ist-möglich”-Gesellschaft ist alles, was nur schon den Eindruck erweckt, es könnte eine sanfte Einschränkung des Schlaraffen-Landes geben, mit dem Ruch des Moralisierens verbunden – und solches, wird dann behauptet, sei ohne Akzeptanz in diesem Land.

„Verzicht“ weiterlesen

Blog zur 2000-Watt-Gesellschaft

Der Stadtrat von Zürich hat im September “Nachhaltige Stadt Zürich – auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft” als einen von fünf Legislaturschwerpunkten 2006 bis 2010 festgesetzt. Ich bin einer jener, die mit der Konkretisierung dieses Legislaturschwerpunktes beauftragt ist. Ein solches Thema ist relativ prägend und beschränkt sich nicht auf die Arbeitszeit. Und es gibt immer wieder Aspekte, die über die eigentliche Arbeit hinausgehen. Zur Erörterung dieser Aspekte habe ich den privaten Blog zur 2000-Watt-Gesellschaft eingerichtet. „Blog zur 2000-Watt-Gesellschaft“ weiterlesen