Anthropozän: Endlich weg von der Wegwerfgesellschaft

Unterwegs am Uetliberg, abseits der vielbegangenen Wege oben auf dem Grat. Mitten in den schönen Blumenwiesen: Eine verlassene «wilde» Feuerstelle, verbunden mit ziemlich viel Müll, leere Büchsen, verdrückte PET-Flaschen, Plastikbeutel. Ein exemplarisches Beispiel dafür, dass die Wegwerfgesellschaft das Anthropozän bestimmt.

Weiterlesen

Mensch und Natur: die Gewalt des Wassers

 Weite Teile der Erde sind geprägt von Wasser in diversen Formen. Die Erde, Lebensraum auch der Menschen, ist vom Wasser abhängig, wird vom Wasser, sanft oder mit Gewalt, geprägt. In den letzten drei Sommern habe ich mich mit dem Velo in grossen Flussräumen, in grossen Kulturräumen bewegt – Donau, Inn, Elbe, Moldau. In Räumen also, die Anfang Juni 2013 vom Hochwasser betroffen sind.

Weiterlesen

Grün – Frühlingsfarbe

Farbsehen ist von Mensch zu Mensch verschieden – die Individualität der farbfilternden Augen ist gross. Farbfehlsichtigkeit (was etwas anderes ist als Farbenblindheit), also das Wegfallen einer Filterelemente der Augen, erhöht diese Variationsbreite. Bei mir „fehlt“ ein Teil des Farbfiltersystems: Wiesen sind (ausser mit Schneebedeckung) für mich das ganze Jahr grün – für so genannt „Normalsichtige“ ist Grün eine Farbe, die zum Frühling gehört.

Weiterlesen