«Das fossile Imperium schlägt zurück» – darum am 21. Mai 2017 Ja zur Energiestrategie

Das fossile Imperium schlägt zurück. Warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen. – dieses Buch von Claudia Kemfert wurde von Murmann Publishers am 20. April 2017 herausgegeben, fast einen Monat vor der Abstimmung über den ersten Schritt der Energiestrategie 2050 des Bundes. Die offensichtlichen Auswirkungen des «fossilen Imperiums» zeigen sich auch in den Nein-Kampagnen der Propaganda-Institution SVP und Co. Die Ausführungen von Professorin Kemfert sind beste Werbung für ein Ja zur Energiestrategie, sind Werbung für die nächsten Schritte der Energiestrategie.

Claudia Kemfert ist eine deutsche Wissenschaftlerin für Energie- und Klimaökonomie. Sie leitet die Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und ist Professorin für Energieökonomie und Nachhaltigkeit an der Hertie School of Governance. Leicht abgeändertes Zitat aus dem Abschnitt Über die Autorin dieses Buches. PS: Alle kursiven Stellen dieses Textes sind Zitate aus dem Buch.

Immer erbitterter kämpfen die Vertreter der alten Energiewelt gegen die Welt der erneuerbaren Energien. … Die Vorräte an fossilen Energien sind nicht unbegrenzt, die Verbrennung verursacht einen irreversiblen Klimawandel. … Die mächtigen Vertreter von Öl, Kohle, Gas und Atom schauen ausschliesslich auf den eigenen Vorteil.

Seitdem absehbar ist, welche Rolle die erneuerbaren Energien auf dem Energiemarkt spielen, wehren sich die fossilen Konzerne mit allen Mitteln gegen die unausweichliche Vertreibung vom Energiemarkt. Immer aggressiver setzen sie ihre wirtschaftlichen Interessen durch.

Soweit einige Zitate der ersten Seite des Buchs von Claudia Kemfert. Genau dies können wir derzeit bei der Nein-Kampagne zur Energiegesetz-Abstimmung beobachten. Keine Argumente, blosse Lügen und absurden Behauptungen, ein rückwärtsgewandtes Bild der «alten» Energiewelt.

Der Propaganda-Institution SVP ging es noch nie um Inhalte, sondern darum, mit sehr viel Geld die Zustimmung zu (Dümmst-)Positionen auf dem Umweg über Volksabstimmungen kaufen zu können. Dies funktioniert auch darum, weil für viele der Istzustand aus egoistischer Sicht akzeptabel oder zumindest neutral ist – und jede Veränderung auch Einfluss auf den jeweiligen Zustand hat.

Wenn wir raschmöglichst aus den fossilen und nuklearen Energien aussteigen wollen, wenn wir vollständig auf erneuerbare Energien umsteigen wollen, ist dies möglich. Es sind erhebliche Veränderungen zu erwarten, es wird sogar von disruptiven Veränderungen ausgegangen – zum Beispiel von dezentralen Strukturen statt von grossen Energieversorgungsunternehmen. Jede Stunde, jeder Tag, jedes Jahr, an dem die Gesellschaft an der alten Energiewelt festhält, ist ein Gewinn für die VertreterInnen der alten Energiewelt, zu Lasten der Allgemeinheit, zu Lasten etwa des Allgemeinguts Weltklima.

Darum braucht es am 21. Mai ein deutliches Ja zum ersten Schritt der Energiestrategie 2050, zur Volksabstimmung über das Energiesetz!

Das Buch von Claudia Kemfert leuchtet die Hintergründe aus und bestätigt deutlich die Argumente für ein Ja zur Energiestrategie!

Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Bloglines
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • StumbleUpon
  • Webnews
  • Y!GG
  • Tausendreporter
  • Technorati